Am 24. und 25. März war es wieder so weit: das zweite BarCamp fand im Technologiezentrum in Flensburg statt. An zwei Tagen waren rund 180 gut gelaunte und vor allem motivierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit dabei.

Bei dem Barcamp handelt es sich um eine offene Tagung, eine Unkonferenz, bei der die Teilnehmer selbst durch Sessions die Inhalte bestimmen. Die Eindrücke des BarCamps sollen hier in einem kleinen Twitter/Instagram-Review festgehalten werden.

Der erste BarCamp Tag:

In den Tag wurde an beiden Tagen mit einem reichhaltigen und ausgiebigen Frühstück gestartet, das für ein erstes Networking genutzt werden konnte.

Simon begrüßte die gut gelaunten Teilnehmer auf Plattdeutsch und es folgten die ersten Session-Pitches, die dann den Tagesablauf festlegen sollten.

Am ersten BarCamp Tag reichten hier die Sessions von Influencer Marketing und Design Thinking über Digitale Bürgerbeteiligung hin zu Personaltraining. Diese vielfältige Auswahl an Veranstaltung spiegelt genau den Spirit eines Barcamps wider.

Die Sessions waren gut besucht und da es auf einem BarCamp keine Gäste sondern nur Teilnehmer gibt, kamen spannende Diskussionen und Gesprächsrunden zustande.

Nach den ersten beiden Sessions gab es eine Mittagspause in der es wieder ausreichend Zeit zum Netzwerken und neue Leute kennenlernen gab. Auch für den Mittag gab es ein leckeres Büffet mit Quiche, Suppe und Salat.

Dank des tollen Wetters verlegten viele Teilnehmer die Mittagspause nach draußen vor das Technologiezentrum und verbrachten die freie Zeit in der Sonne.

Nach der sonnigen Mittagspause ging es weiter mit den nächsten Sessions.

Zum ersten Mal in diesem Jahr gab es auch eine Hacking Area des Chaostreff Flensburg, in der man Basteln, Löten, 3D-Drucken und alle anderen möglichen technischen Spielereien ausprobieren konnte.

Vor allem das Löten des BarCamp Logos war eine beliebte Beschäftigung in der HackingArea.

Am Nachmittag ging aber auch das Schlemmen weiter. In der Sonne wurden über 200 Donuts verspeist.

Zwischen den Sessions ließ sich auch neben den Donuts, Gesprächen und Getränken ein weiteres Highlight des Chaostreff Flensburg entdecken – eine Sandbox anhand welcher Augmented Reality deutlich gemacht wurde.

Um 17 Uhr nach der letzten Session des ersten Tages wurde dann die Aftershow-Veranstaltung gestartet. Bei Grillwurst und Cocktails ließ man den Tag ausklingen und das Networking ging weiter.

 

Der zweite BarCamp Tag:

Der zweite Tag startete genau so wie der erste aufgehört hatte: mit guter Laune, motiviert und gespannt ging es erneut mit einem Frühstück los.

Nach dem Frühstück erfolgte die Sessionplannung für den zweiten Tag.

Die Sessions an Tag zwei waren genauso vielfältig wie am ersten Tag und begeisterten die 180 Teilnehmer erneut.

An diesem Tag gab es auch eine Kinderbetreuung, die es den Eltern ermöglichte entspannt in die Sessions zu gehen.

Auch die Hacking Area war wieder eine beliebte Anlaufstation der Teilnehmer, denn es musste Nachschub für die BarCamp Logos gedruckt werden.

Die Sessions an Tag zwei waren erneut gut besucht und die Stimmung unter den Teilnehmern sehr gut.

Zu Ende ging das BarCamp mit der traditionellen Feedback-Runde. Die Rückmeldung war sehr positiv und alle Teilnehmer schienen begeistert von den zwei Tagen.

Wir sagen herzlichen Dank an die Organisatoren und die Sponsoren, die das BarCamp 2017 ermöglicht haben.

Und freuen uns schon sehr auf das BarCamp 2018!

 

Angesehen von 389