Ländliche Idylle, Felder, Gräser, der Strandabschnitt Brasilien der Gemeinde Schönberg in unmittelbarer Nähe und mittendrin der mobile CoWorkLand-Space – das Projekt der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein. Hier besuchten wir Uli Bähr, Leiter dieses Projekts und Verantwortlicher für das Thema Digitalisierung bei der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein, und sprachen mit ihm über das CoWorkLand im Speziellen und Coworking im Allgemeinen.

Woher stammt Coworking & was bringt es mit sich?

Alles begann in Amerika – hier hat das Arbeitsmodell Coworking seinen Ursprung. Freiberufler, Kreative und Leute aus der IT-Szene hatten das Bedürfnis, im Rahmen ihrer Selbstständigkeit nicht länger alleine im Büro zu sitzen und setzten sich daher gemeinschaftlich in Cafés zusammen. Diese Idee kam bei den Inhabern der Cafés so gut an, dass sie begannen, Gemeinschaftsbüros zu etablieren – jedoch keine klassischen Bürogemeinschaften, sondern zeitlich flexible Arbeitsplätze, die angemietet werden können. Dazu gibt es leckeren Kaffee, freies WLan und ganz wichtig: die Community, denn gerade letzteres unterscheidet Coworking von anderen Konzepten. Klar, es geht auch um den Arbeitsplatz, aber vor allem treffen sich die Menschen hier, um zusammen zu sein, neben- und auch miteinander zu arbeiten. Es wird sich kennengelernt, neue Firmen werden gegründet, neue Ideen und Projekte entwickelt…

Das Projekt CoWorkLand

In den Städten Schleswig-Holsteins wird bereits Coworking angeboten – unter welchen Bedingungen Coworking auf dem Land angenommen wird und funktionieren kann, testet aktuell die Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein mit ihrem Prototyp CoWorkLand. Zusätzlich soll in diesem Zusammenhang die Arbeitsform Coworking im ländlichen Raum verbreitet und letztlich Menschen inspiriert werden, selbst einen Coworking Space auf dem Land zu errichten.

Kurz gesagt:

Schleswig-Holstein soll DAS CoWorkLand werden.

–  wie Uli Bähr uns erzählt.

Warum auf dem Land? Hier sieht die Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein viele positive Effekte, von ökologischen über gesamtgesellschaftlichen bis hin zu innovativen. Uli Bähr meint:

Die Menschen müssen nicht mehr zur Arbeit fahren heutzutage, sondern die Arbeit kann auch zu den Menschen kommen.

So ist das CoWorkLand ein mobiler Pop-Up Coworking Space, der seit dem 18. Mai ein halbes Jahr durch die KielRegion tourt und damit an verschiedenen Orten, wie Strände, Gutshöfe, Dorfplätze und Festivals erprobt wird.

Zum Coworkig braucht man guten Kaffee, nette Leute, freies WLAN und einen Arbeitsplatz und das ist das, was wir hier anbieten.

– so Uli Bähr.

Die CoWorkLand-Räume sind ausgebaute Fracht- und Umzugscontainer, die Arbeitsplätze, einen Besprechungsraum und Schlafplätze bieten.

Auch gibt es eine Terrasse, auf der Arbeitsplätze im Freien zur Verfügung stehen.

Außerdem werden an jedem Standort individuelle Zusatzangebote geschaffen und begleitende Programme, wie Workshops, mit passenden Themen angeboten. So können alle Interessierten zum Beispiel am Strand Brasilien erleben, wie sich Coworking am Strand anfühlt und auch gleich noch in den Genuss der Strandsauna kommen.

Bei unserem Besuch trafen wir…

Hans Devolder aus Nordfriesland, der ein „Neuling“ in Sachen Coworking ist. Zwar war er schon immer daran interessiert, allerdings fehlte ihm hierzu bisher die Möglichkeit. Zufällig entdeckte er den mobilen CoWorkLand-Space am Strand Brasilien und nutzte gleich die Gelegenheit, Surfen und Arbeiten miteinander zu verbinden.

Seine Eindrücke vom CoWorkLand und vieles Spannendes mehr erfahrt ihr in unserem PODCAST:

Gespräch mit Uli Bähr

  • Vorstellung von Uli Bähr (01:13)
  • kurze Beschreibung der Location & des Angebots (1:39)
  • Ursprung & Erklärung von Coworking (02:54)
  • Coworking in Schleswig-Holstein, speziell auf dem Land &  Heinrich-Böll-Stiftung und Coworking (04:16)
  • Idee hinter dem Forschungsprojekt (08:48)
  • Design-Thinking getriebenes Prototyping (09:45)
  • Ziele & Zielgruppe (10:57)
  • Standorte & verschiedene Szenarien des Coworkings (13:18)
  • Ausstattung des mobilen Pop-Up Coworking Spaces (16:00)
  • Haupt- und Zusatzangebote (17:35)
  • Herausforderungen CoWorkLand & Coworking allgemein (18:54)
  • “Alter Heuboden” in Felde – bestehender Coworking Space auf dem Land (21:31)
  • Geschäftsmodell Coworking & Projektziel (22:41)
  • bisherhige Eindrücke & Erfahrungen von Uli Bähr (23:58)

Gespräch mit Hans Devolder

  • Vorstellung von Hans Devolder (25:15)
  • Eindrücke vom CoWorkLand (25:44)
  • Coworking-Erfahrungen & Erwartungen (26:11)
Angesehen von 471