Warum der Faktor Zeit nicht dehnbar ist

– ein Gastbeitrag von Patric Stöbe: Teil XII

Ja klar, ihr alle kennt das berühmte Zitat “carpe diem” (nutze den Tag), nicht zuletzt aus dem Film “Der Club der toten Dichter” (klasse Film übrigens). Zu meiner Sturm und Drang Zeit hieß es bei uns immer “carpe noctum”, aber das ist eine andere Geschichte…

Ich möchte heute gerne eine Lanze für “die Zeit” brechen, da sie aus meiner Sicht die wichtigste der drei Basiskomponenten eines Gründers bzw. eines Inhabers oder Geschäftsführers darstellt.

Die drei Komponenten setzen sich zusammen aus den Faktoren Arbeit, Zeit und Geld (alt. Kapital oder Budget). Dieses Trio spielt zusammen im sogenannten Spannungsdreieck, in welchem jeder Selbständige unterwegs ist. Den Namen Spannungsdreieck habe ich mir dabei nicht ausgedacht, nachlesen kann man das zum Beispiel im Rahmen des Qualitätsmanagements (ISO 9000 ff.), wo gerne versucht wird, dieses Dreieck durch die Komponente “Qualität” statt Arbeit zu ersetzen. Spannungsdreiecke finden wir übrigens sehr häufig – in unserem Fall nutzen wir das Thema für alle Gründer und Selbständige.

Spannungsdreieck der Arbeit

Bleiben wir also beim Trio infernale.

Wer kennt es nicht. Ein Gründer braucht Aufträge, denn er hat viel Arbeitskraft anzubieten. Er investiert also Zeit und Geld, um Arbeit zu erhalten. Die erreichte Arbeit (der Kundenauftrag) wiederum generiert in der Regel Geld, verbraucht dafür aber den Faktor Zeit.

Man merkt schnell, dass man in diesem Dreieck wirklich gefangen ist, und ehe man sich versieht, hat man seinen Faktor Zeit vollkommen aufgebraucht, nur um Geld und Aufträge zu generieren. Das führt dann nicht selten zu Überbelastung und der Erkenntnis, dass man wieder Geld einsetzen muss, um Zeit zu gewinnen (meinen Rasen mäht der Roboter / die Tapete holt der Maler von der Wand, zu Hause reinigt jetzt eine externe Firma, etc.)

So etwas äußert sich dann gerne in der Einstellung von Personal oder weiteren Führungsebenen, weil man vor lauter Arbeit keine Zeit mehr hat und den ganzen Tag nur noch mit unproduktivem Sch… äh Kram verbringt.

Dazu kommt dann noch die bedauerliche Wahrheit, dass man Geld und Arbeit im Grunde beliebig vermehren kann, Zeit jedoch nicht.

Allen Gründern und Selbständigen sei daher gesagt: Achtet auf euren Faktor Zeit. Auch wenn ihr denkt, dass das Geld der wichtigste Faktor im Spannungsdreieck ist, so wird es langfristig die Zeit sein – die immer knapper wird. Viele gestandene Geschäftsleute würden viel Geld opfern, um sich mal wieder einen 14-tägigen Urlaub mit der Familie “leisten” zu können.

In diesem Sinne – ich muss jetzt aufhören, hab keine Zeit mehr… 🙂


Über den Autor

Patric Stöbe ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von Anlagegütern und Geschäftsausstattungen. Seit 2003 hat Patric Stöbe mit seinem Unternehmen, der ABS Beratungsgesellschaft mbH, mehr als 450 Gründer auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet.

Mehr Informationen zu Patric findet ihr unter: http://www.die-berater-sind.net

Angesehen von 124