52.000 Besucher*innen, mehr als 600 Speaker*innen, über 400 Aussteller*innen, 1.500 Chief Marketing Officers (CMO) – die Hamburg Messe öffnete am 7. und 8. Mai für das OMR Festival 2019 ihre Pforten und wurde in dieser Zeit zum Dreh- und Angelpunkt für die Welt des digitalen Marketings.

Dieses Großereignis der Online Marketing Rockstars gilt als maßgebendes Branchen-Event und bietet eine besondere Kombination aus hochkarätigen Speaker*innen, dem Who’s Who der Digitalszene, internationalen Stars, Politiker*innen, verschiedenartigen Vorträgen, Expo, Networking und Live-Acts.

Nach eigenen Angaben war OMR19 für die Veranstalter das bisher größte aller OMR Festivals. Waren es 40.000 Teilnehmende im Jahr 2018, so strömten dieses Jahr noch mehr Interessierte in die Messehallen.

Auch wir wollten uns dies nicht entgehen lassen und mischten uns unter die Besucher*innen.

Digitalisierung pur

Gleich zu Beginn wurde klar: OMR19 stand nicht nur inhaltlich, sondern voll und ganz im Zeichen der digitalen Welt. Jede*r Besucher*in erhielt unmittelbar beim Einlass ein Armband mit einem kleinen Chip, welches als Eintrittskarte diente, mit dem man sich für die Masterclasses registrierte sowie Garderobe, Essen und Getränke bezahlen konnte – Bargeld war hier nicht gefragt. Die Gesamtrechnung beglich man direkt vor Ort an sogenannten Self-Payment-Automaten oder aber bekam diese per Mail übermittelt.

Zudem konnten wir die OMR19 Festival App herunterladen, die uns den Überblick über das ganze Geschehen vereinfachte. Hier gab es alle Informationen unter anderem rund um Aussteller*innen, Speaker*innen, Programm und Konzerte. Auch gestaltete die App den Austausch von Kontaktdaten äußerst komfortabel – neue Kontakte brauchten nur eingescannt werden.

Auf einen Blick: kompakte Zusammenfassung

Begrüßt wurden wir auf dem Messegelände von der „Crumpy Cat“, die weltweit durch ihren mürrischen Gesichtsausdruck Berühmtheit erlangte (und leider einige Tage nach dem Festival verstarb). Auch bei den Teilnehmer*innen des OMR19 war sie der Publikumsmagnet und ein viraler Hit – mit reger Begeisterung wurde sie gepostet, getwittert und geteilt.

Das Festivalprogramm war vollgepackt mit facettenreichen Themen, durch die das Marketingwissen erweitert und vertieft werden konnte. In insgesamt sieben Hallen fanden somit zahlreiche Parallelveranstaltungen auf unterschiedlichen Bühnen und in Seminarbereichen statt. Volles Haus – sowohl drinnen als auch draußen!

 Das Geschehen auf den Bühnen

Auf der Big Picture Stage gaben die Speaker*innen Insights in die brandaktuellen und neuen Themen, Trends, Innovationen und Strategien der (digitalen) Marketing-Branche und warfen auch einen Blick in die Zukunft. Ein sehr breites Spektrum an Inhalten konnte mitverfolgt werden – von Social-Media- und Influencer-Marketing über Brands und Sport bis hin zu Innovationen und Netzpolitik.

Die Deep Dive bot den Branchenexperten eine Bühne, um How-To’s sowie praxisnahe Handlungsempfehlungen zu geben und ihre Erfahrungen mit uns zu teilen.

So erklärte zum Beispiel Sara Urbainczyk, Mitgründerin von Echte Mamas, wie Facebook-Gruppen für einen erfolgreichen Aufbau von Communities genutzt werden können.

Was machen Medienmacher des 21. Jahrhunderts aus? Darüber unterhielten sich locker und ohne große Vorbereitung Youtuber/Musiker Fynn Kliemann und TV-Moderator Joko Winterscheidt. Auch erzählten sie, wie es beide auf unterschiedliche Art und Weise geschafft haben, mittels der Medien eine eigene Marke zu etablieren – inklusive Tipps für ein effektives Social-Media-Marketing.

Nach dieser Session sprachen wir mit Alexandra Banek über den bisherigen Tag. Sie ist Marketing Managerin in einem Maschinenbau-Unternehmen und reiste für dieses Event aus München an. Was Alexandra vom OMR Festival mitnimmt? Das verrät sie hier:

In den sogenannten Masterclasses konnte mit den Marketing-Profis in Seminaren tief in verschiedene Materien eingetaucht werden. Mit Kopfhörern lauschten zahlreiche Interessierte intensiv den Ausführungen zum Beispiel zu Content-Marketing, E-Commerce, Cross-Channel-Marketing, Performance-Marketing und DSGVO.

In Zusammenarbeit mit den Partnern DDV und OnetoOne wurde die Dialog Bühne ins Leben gerufen. Hier stand alles rund um das Thema Dialogmarketing im Mittelpunkt. So präsentierten Unternehmen wie Sixt, Merck, Payback, Otto und die Deutsche Bahn ihre Strategien zum bestmöglichen Kundendialog.

Am zweiten Tag des Festivals galt die Konferenz als Höhepunkt. Ein Großaufgebot an nationalen und internationalen Persönlichkeiten hielten Keynotes zu digitalen Themen, die die Branche umtreiben. Gastgeber Philipp Westermeyer machte mit seiner Rede zum Thema “State of the German Internet” den Auftakt und riet der Marketingbranche, einen Blick auf die sieben Todsünden zu werfen.

Im Anschluss folgten die Vorträge der Gastredner*innen. Headspace-Gründer Andy Puddicombe gab einen strategischen Einblick in die Erfolgsgeschichte seiner Meditations-App, Ellie Goulding sprach über das Leben eines Superstars in Zeiten der Digitalisierung, Gimlet Media-Gründer Matt Lieber gab Fakten zum derzeitigen Podcast-Boom und Historiker sowie Bestseller-Autor Yuval Harari widmete sich den Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz… um einige zu nennen.

In der Mittagspause brachte Überraschungsgast Scooter mit seinem Techno-Sound, einer Lasershow und Flammenwerfern die Halle zum Beben.

Information, Interaktion und Kommunikation im Ausstellerbereich

Die Expo fand in zwei Hallen statt, in denen sowohl Global Player als auch KMUs und Startups des Digital Business anzutreffen waren. In diesem Bereich konnten wir uns über Produkte und Services sowie Projekte und Aufgaben im Bereich des digitalen Marketings der Aussteller*innen informieren – einschließlich Rückblick in die Vergangenheit und Ausblick in die Zukunft. Es bestand die Möglichkeit, sich kennenzulernen, auszutauschen und zu vernetzen. Auch luden sie zu verschiedenen Aktionen und zur Interaktion ein.

So nahm uns Adobe mit auf eine Zeitreise in die 90er Jahre und veranschaulichte die Anfänge des Digital Advertising vor 25 Jahren.

Ob Rockstar-Feeling auf dem Stand von Facebook…

Food Battle bei FOODBOOM…

oder sich beim gemeinsamen Zocken verausgaben beziehungsweise schick ablichten lassen – es war einiges los.

Auch omnia360 hatte auf der Expo zusammen mit Partnern einen Messestand, auf dem sie Technologien zum Ausprobieren anboten. Wir konnten zum Beispiel einen virtuellen Rundgang durch das Planetarium Hamburg unternehmen und auch mit Roboter “Pepper” Kontakt knüpfen.

So hatten wir ein freudiges Wiedersehen mit Co-Founderin Claudia Kiani, deren spannenden Vortrag über VR und 360°-Content wir erst letztens auf der Veranstaltung WINspire StartUp Talk von WEstartupSH miterlebten.

Networking, Food Market und viel Entertainment

Zusätzlich zu den Möglichkeiten des Netzwerkens auf dem gesamten Festival gab es die Networking Area als zentralen Anlaufpunkt für den Aufbau neuer und die Pflege bestehender Kontakte.

Und wie es der Zufall wollte, lief uns hier ein bekanntes Flensburger Gesicht über den Weg: Dennis Genske, Videographer bei der Social Media Agentur social media’s finest. Natürlich nutzten wir auch gleich die Gelegenheit, auch ihn nach seinen Eindrücken zu fragen:

Seifenblasenkünstler, teledisko – die kleinste Disko der Welt – und weitere Showacts sorgten zwischendrin für jede Menge Spaß und Action.

So manch eine*r versuchte ihr/sein Glück, bei einer Verlosung ein tolles Wohnmobil von HYMER zu gewinnen. Mit viel Engagement wurden davor Selfies gemacht und unter dem Hashtag #ohmyhymer eifrig auf Instagram, Facebook oder Twitter veröffentlicht.

Und bei wem der Akku des Smartphones aufgrund der vielen Aktivitäten in den sozialen Medien versagte, konnte diesen problemlos aufladen.

Wer tagsüber fleißig ist, darf sich abends auch etwas gönnen

Wie für ein Festival üblich erwarteten uns jeweils am Ende beider Festivaltage zahlreiche Konzerte deutscher Musiker. So heizten Casper, Materia, Dendemann, Trettman, die Hamburger Goldkehlchen, Oli P., Drunken Masters und einige mehr die Menge ein. Abzappeln war angesagt!

Wir ziehen Bilanz

Das OMR Festival 2019 vereint Information und Erlebnis; wir nehmen Eindrücke neuer Themenwelten und interessante Botschaften mit. Das Event bot eine große Bandbreite an Inputs von nationalen sowie internationalen Digitalexperten und Persönlichkeiten, die die Online-Branche mitprägen. Inspirierende Denkanstöße, interessante Gespräche, neue Kontakte, ausgelassene Stimmung – OMR ist Weiterbildung, bietet gute Möglichkeiten eines regen Austauschs und sorgt mit seinem Festival-Flair für eine abwechslungsreiche Unterhaltung.

Vielen Dank an die Orga und das gesamte Team der Online Marketing Rockstars, deren Partner*innen, Aussteller*innen und Speaker*innen!

Zum Schluss haben auch wir uns für 2019 auf der OMR-Wand verewigt:

Angesehen von 877