Pia Boni und Marie Kohlen haben ihre Fähigkeiten und Leidenschaften miteinander verbunden und etwas Großartiges geschaffen. Sie bieten Wassersport für Gehörlose an. Beim WINspire Startup Talk im Roberto Gavin Weinkontor stellen die beiden Gründerinnen ihr Unternehmen Deafventures vor. 

Marie und Pia von DeafVentures

Leonie und Elif von WEStartupSH begrüßen die Gäste zum WINspire Startup Talk im Roberto Gavin Weinkontor. Der WINspire Startup Talk gibt Gründerinnen eine Platform, um ihr Unternehmen vorzustellen. Diesmal stehen Marie Kohlen und Pia Boni im Mittelpunkt. Marie ist Gebärdendolmetscherin und Pia Kitesurflehrerin. Die beiden haben sich zusammen getan und bieten Wassersport für Gehörlose an. Während des Abends berichten sie von ihrer Gründung von DeafVentures und den Erfahrungen, die sie währenddessen gesammelt haben. Noch bevor sie zu sprechen beginnt, macht Marie Gesten mit ihren Händen. Muss sie übersetzten? Nein diesmal befinden sich keine Gehörlosen unter ihren Zuhörern. Pia und sie beginnen zu erzählen:

Wie alles begann

Pia Boni

Nach ihrem Bachelorstudium in Stralsund bekam Pia ein Jobangebot von KiteWorldWite und ging im Dezember 2015 nach Sri Lanka. Dort machte sie ihre Kitesurflehrerlizenz und arbeitete einige Monate als Kitesurflehrerin. Im diesem Zuge lernte sie auch Marie kennen, die eine ihrer Schülerinnen war. Die beiden verstanden sich auf Anhieb und trafen sich nach Pias Zeit auf Sri Lanka auf Rügen wieder, wo sie gemeinsam bei der Surfstation UMMAII arbeiteten.

Marie Kohlen

Marie machte 2014 in Magdeburg ihren Abschluss im Gebärdensprachdolmetschen und arbeitet seitdem selbstständig als Gebärdensprachdolmetscherin. Schon bei der Arbeit auf Rügen war ihr aufgefallen, dass es dort kein Angebot für Wassersport für Gehörlose gibt. 

Als dann Pia nach ihrem Masterstudium an der Europa-Universität Flensburg bei Marie anrief, war die Sache für Marie klar. 

“Mensch Marie, ich habe eine Idee” – “Lass mich raten. Kiten für Gehörlose?”

Pia und Marie

DeafVentures

Im September 2017 wurde die Idee dann in die Tat umgesetzt. In einem Ferienhaus entwickelten Pia und Marie zusammen ein Konzept. Ziel war es Wassersport für Gehörlose, CI Träger und gebärdensprachkompetente Personen anzubieten, die älter als 18 Jahre sind. Angeboten werden sollte vor allem Kiten, aber auch Kanu fahren, SUP und Wakeboarding, um windunabhängig zu bleiben. Bei der Wahl der Rechtsform wurden sie von der VentureWærft unterstützt. Die ersten Idee, einen Verein zu gründen, wurde kurz vor der Umsetzung spontan über den Haufen geworfen. Stattdessen existiert seit März 2018 also die DeafVentures GbR.

“Networking ist sehr wichtig im Gründungsprozess”

Pia

Während des Gründungsprozess und der Anlaufphase hatten Marie und Pia das Glück, auf ein tolles Netzwerk zurückgreifen zu können. Neben der
 VentureWærft wurden sie außerdem von  UMMAII, der Surfstation auf Rügen, Liquid Force Kiteboarding sowie dem VDWS unterstützt. Marketing betrieben sie aus der WG-Küche heraus, wobei ihnen zugute kam, dass die Gehörlosen unter sich auf den Kanälen der sozialen Medien sehr gut vernetzt sind.

Beim YooWeeDoo Wettbewerb, ein Ideenwettbewerb aus Kiel für soziale Startups, gewannen Marie und Pia mit DeafVentures eine Gründungsfinanzierung von 2000€. Damit wurde das erste Testcamp auf Rügen organisiert sowie ein Imagefilm von Capt’n Capture finanziert:  

DeafVentures Imagefilm auf Youtube

Die ersten Camps

Im Juni 2018 fanden dann die ersten beiden Camps jeweils mit vier Teilnehmer*innen auf Rügen statt. Dabei lernten Marie und Pia sehr viel über das Unterrichten auf dem Wasser. Zeitliche lernen Gehörlose das Kiten genauso schnell, wie Hörende, aber es gibt einige Sachen zu beachten. Beispielweise mussten die beiden die Fachgebärden fürs Kiten erlernen und Gebären entwickeln, die fürs Unterrichten funktionieren. Auch gibt es bei der Gebärdensprachen unterschiedliche Dialekte, die bei der Kommunikation beachtet werden müssen. Absprache ist sehr wichtig, da Zwischenrufe nicht möglich sind. Die Sichtbarkeit der Trainer*innen muss gegeben sein. Das bedeutet auch, dass im niedrigen Wasser unterrichtet werden muss, damit eine saubere Kommunikation möglich ist. Die Haare müssen zurück gebunden sein, damit das Mundbild offen ist. Gestreifte Kleidung ist tabu, da diese für die Gehörlosen beim Hinsehen auf Dauer anstrengend wird. Bei Erklärungen wird der Kite aufs Wasser gelenkt und für das Vermitteln vom Gefühl, hilft es zu Anfang, den Schüler*innen an den Armen zu greifen und beim Lenken zu unterstützen. Am Ende waren die Camps ein voller Erfolg.

Durch ein Crowdfunding Projekt konnten sich Pia und Marie erstes eigenes Equipment kaufen. Raus aus der Komfortzone ging es dann erstmals, als sie zwei voll ausgebuchte Camps in Portugal organisierten, was logistisch eine große Herausforderung war.

Raus aus der Komfortzone II gab es dann im Januar 2019 mit zwei Camps auf einer kleinen Insel in Indonesien. Dort war DeafVentures das Highlight. Noch nie hatten die Einheimischen Kites gesehen. Die Deutschen mit ihren magischen Zauberdrachen wurden herzlichen Willkommen geheißen und es gab einen tollen kulturellen Austausch zwischen den Campteilnehmer*innen und den Bewohner*innen der Insel.

Zukunftspläne

Nach diesem tollen Auftakt haben Marie und Pia 2019 einiges vor. Das Förderprogramm Land(auf)Schwung von Mecklenburg Vorpommern unterstützt die beiden mit einer fünfstelligen Summe in ihrem Vorhaben, Gehörlose zu Kitesurflehrern auszubilden. Die Ausbildung von gehörlosen Kitesurflehrer*innen war zu Beginn ein Traum. Dass dieser so schnell Realität werden würden, hätten Pia und Marie nie erwartet.

Mit Patrick und Konstantin haben sich zwei Gebärdenmuttersprachler gefunden, mit denen Pia und Marie das Projekt umsetzten werden. Von Mai bis Oktober werden sie den beiden das Kiten beibringen sowie auf die Kitesurflehrerausbildung des VDMS vorbereiten. Gleichzeitig gibt es jetzt schon eine hohe Nachfrage für die Kurse, die 2019 angeboten werden sollen. Auch Aufsteigerkurse wird es geben, da einige bereits zum zweiten oder dritten Mal wiederkommen – eine tolle Bestätigung.

Ausgebuchte Saison für DeafVentures

Marie und Pia haben vor, weitere Träume umzusetzen. Derzeit planen sie einen Kite&Segeltrip in die Karibik für März 2020.

Außerdem möchten sie in Zukunft ihr Kursangebot erweitern und noch mehr gehörlose Kitesurflehrer*innen ausbilden. Ziel ist zusätzlich die Annäherung an die Preise der normalen Kitesurfschulen.

Natürlich stießen Marie und Pia während ihrer ersten Zeit mit DeafVentures auch auf Probleme. Im ersten Jahr war der Umsatz viel zu hoch, sodass es notwendig war, einen Steuerberater hinzuzuziehen. Beim Anbieten von Übernachtungen gibt es in Deutschland bestimmte Auflagen, die erfüllt werden müssen. Den Aufwand vom Campleben, wo alle Teilnehmer*innen zusammen wohnen und kochen, haben die beiden zu Beginn deutlich unterschätzt. Außerdem ist die Gründung finanziell nicht einfach.

“Es darf nicht nur Spaß machen, sondern muss sich auch bezahlt machen. Aber das tut es mittlerweile.”

Pia

Pia und Marie arbeiten neben DeafVentures beide noch in ihren alten Jobs, sodass sie finanziell unabhängig von DeafVentures sind. Trotzdem ist das Fazit ein Positives. 


Danke an Pia und Marie für den tollen Abend

Die Gäste beim WINspire Startup Talk waren in jedem Fall komplett begeistert von dem, was Marie und Pia auf die Beine gestellt haben. Nach ihrem Vortrag wurden den beiden viele Fragen gestellt und große Anerkennung ausgesprochen. Pia und Marie haben gezeigt, wie es gehen kann. Mit viel Herzblut, Leidenschaft und Dynamik haben die beiden schon jetzt etwas Tolles erreicht.  Wir wünschen Marie und Pia weiterhin ganz viel Erfolg, viel Spaß und sind gespannt, wo die Reise hingeht.

Bei ausgezeichneter Verpflegung durch das Roberto Gavin Weinkontor wurde an dem Abend noch lange zusammengesessen und sich ausgetauscht. Die Atmosphäre war entspannt und gleichzeitig mitreißend. Marie und Pia haben es geschafft zu beeindrucken. Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Organisation durch das Roberto Gavin Weinkontor und durch WEStartupSH und an DeafVentures für den spannenden und inspirierenden Abend.

Angesehen von 160