–  ein Gastbeitrag von Patric Stöbe: Teil XVI

Heute geht es um Kühe und Büffel – oder eher um den Umgang mit Widerständen und unangenehmen Themen.

In den breiten amerikanischen Ebenen in der Mitte des Landes ziehen jährlich mehrere schwere Stürme von West nach Ost durch das Land, die u. a. auf Flora und Fauna teilweise erheblichen Einfluss haben. Hierbei hat man irgendwann festgestellt, dass zwei sehr ähnliche Tierarten auf diese Stürme vollkommen anders reagieren, verbunden mit völlig anderem Ausgang.

Während Kuhherden dem drohenden Unwetter durch Flucht begegnen, in dem sie davor weglaufen, verhalten sich die wild lebenden Büffelherden vollkommen anders. Sie laufen tatsächlich direkt in den Sturm hinein.

Das Ergebnis ist eindeutig. Während viele der fliehenden Kühe vor Erschöpfung im Unwetter umkommen, verlieren nur wenige Büffel bei Durchquerung des Sturms ihr Leben.

Das Fliehen der Kühe verstärkt die Dauer des Sturms, da sich Sturm- und Fluchtrichtung ergänzen. Die Büffel hingegen verkürzen die negative Phase, da sie dem Sturm aktiv begegnen.

Was können wir konkret hieraus lernen?

Wenn Du weisst, dass eine negative Sache auf Dich zukommt, dann versuch nicht, diese langfristig hinauszuschieben oder diese hinauszuzögern, in dem Du Dich der Entscheidung oder der Tat verweigerst. Oftmals ist es sinnvoller, den negativen Telefonanruf beim Kunden oder das Gespräch mit dem Mitarbeiter sofort und umgehend zu führen.

Mir persönlich fällt kaum eine Lebenssituation ein, in der das Abwarten sinnvoller wäre als das Handeln, und trotzdem erlebe ich in Gesprächen mit meinen Kunden oftmals genau dieses Verhalten.


Über den Autor

Patric Stöbe ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von Anlagegütern und Geschäftsausstattungen. Seit 2003 hat Patric Stöbe mit seinem Unternehmen, der ABS Beratungsgesellschaft mbH, mehr als 480 Gründer auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet.

Mehr Informationen zu Patric findet ihr unter: http://www.die-berater-sind.net

Angesehen von 60